T O B I A S ‘   W E B  -  H Ü T T E
RUMÄNIEN-HILFE
    

Anno 1997: Jana Gräfendorf und Antje Greiner, zwei junge Frauen aus Schlotheim und Mühlhausen in Thüringen leisten einen Freiwilligendienst im rumänischen Lugoj. Sie engagieren sich in einem psychiatrischen Heim für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Die „Kids“ haben häufig keine Eltern, sind von zuhause weggelaufen oder von der Familie abgegeben bzw. sogar ausgesetzt wurden. Vielfältig sind die Schicksale und Lebensgeschichten der jungen Menschen. Dieser nehmen sich die beiden Frauen an - freiwillig, unentgeltlich.

Jana und Antje haben sich auf Abenteuer eingelassen, Menschen zu helfen, Freude zu schenken und Liebe zu geben.

  
Antje (li) & Jana (re) im Heim von Lugoj Am 5. Oktober, Jana und Antje sind auf der Reise in ihren ersten Heimaturlaub, auf der BAB 9 bei Münchberg, fast schon zuhause, als bei einer Panne der beiden Jugendlichen ein tragischer Unfall passiert: ein Pkw rast in die Pannenstelle. Beide Frauen, 21 und 22 Jahre, sind sofort tot - schuldlos... Straßenkreuz(e)  -  jedes ist eines zuviel 
     

Mit dem Abenteuer, Menschen zu helfen, Freude zu schenken und Liebe zu geben, haben Jana und Antje durch ihr beispielhaftes Engagement andere Menschen „angesteckt“, mit auf Abenteuer-Tour zu gehen.

Jana’s Eltern gründeten in Schlotheim eine Initiative, an der inzwischen Menschen aus Thüringen und darüber hinaus mitwirken. Seit 1998 werden regelmäßig Hilfstransporte durchführt - ausschließlich im Ehrenamt. Kleidung und Lebensmittel, Süßigkeiten und Vitamine, Medikamente oder therapeutisches Material werden nach Lugoj zu den Kindern gebracht bzw. dort zugekauft. Vor allem aber bringen die Ehrenamtlichen Zeit mit, Zeit für die Kinder und mit den Kindern - etwa durch Kinderfeste.


ein LKW  -  gespannt erwartet, freudig entladen  nationenübergreifender (Auf)Bau einer Torwand  Tombola beim Kinderfest  -  garantiert ohne Nieten  Ein-Blick in einen Therapiebereich  strahlende Kinderaugen  -  der schönste Dank